S 4 tarifvertrag sozial- und erziehungsdienst tvöd

Die Steuer wird von den Bruttogehältern der Beamten abgezogen, aber im Gegensatz zu den Abhängigen werden keine Sozialversicherungsbeiträge (Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung) abgezogen. Renten- und Arbeitslosenversicherungsabzüge gelten aufgrund des Beamtenstatus der Lehrer, nach dem sie Anspruch auf Altersversorgung haben, nicht. Die Krankenversicherungsbeiträge variieren von Fall zu Fall, da Beamte in der Regel über eine private Krankenversicherung verfügen, deren Gebühren nicht standard sind. Es ist Anentscheidung des einzelnen Beamten, zu entscheiden, ob er eine Krankenversicherung abschließen möchte; dies ergänzt das vom Arbeitgeber für den Beamten gewährte Unterstützungssystem, um im Krankheitsfall eine angemessene Versicherung zu gewährleisten. Forschungsarbeiten erfordern oft, dass Forscher einige Zeit im Ausland verbringen oder stipendienfinanziert werden. Im Allgemeinen wird die einschlägige Berufserfahrung an einer Forschungseinrichtung im Ausland in diesem Sektor allgemein anerkannt, sofern sie während ihrer Tätigkeit im Ausland einen Arbeitsvertrag hatten. Andererseits werden Zeiten, die durch ein Stipendium finanziert werden, nur als “nützlich” betrachtet. Sie können als Berufserfahrung angesehen werden, aber dies ist nicht garantiert. Mutterschaftsurlaub, bezahlter Urlaub und Arbeitsunfähigkeit bis zu einem Höchstbetrag von 39 Wochen gelten nicht als Unterbrechungen der im jeweiligen Zeitraum der Tarifverträge verbrachten Laufzeit. Die Rechtsstellung der Angestellten entspricht dem allgemeinen Arbeitsrecht sowie den Bestimmungen des Tarifvertrags. Forschungsmitarbeiter sind Beamte, und ihr Tarifvertrag sieht eine jährliche Sonderzahlung vor.

Dies ersetzt den früheren bezahlten Urlaub und Weihnachtsgeld. Sie beträgt je nach Gehaltsband und Erfahrungsstufe zwischen 33 % und 60 % ihres durchschnittlichen Monatsgehalts. Es gibt auch Unterschiede zwischen den alten und neuen Bundesländern. Zusätzliche Leistungen werden auch an wissenschaftliche Mitarbeiter gezahlt, z.B. wenn sie besonders erfolgreich mit dem Erwerb von Drittmitteln sind. Allerdings sind diese Zusatzzahlungen in einigen Bundesländern nicht so üblich. Lediglich die TV-H-Vereinbarung sieht ein Kindergeld vor – ein Überbleibsel aus dem Bundesbeschäftigtentarif BAT, der nun durch TVoeD und TV-L ersetzt wurde. Bis 2030 wird die Gesamtzahl der für Deutschland verfügbaren ausgebildeten Lehrer daher in etwa dem Bedarf entsprechen. Die Differenzierung nach Art der Lehrtätigkeit und der fachspezifischen Nachfrage zeigen jedoch, dass das Problem der unbesetzten Stellen in einigen Fällen weiterhin bestehen wird. Dies gilt insbesondere für die Berufslaufbahn ender Berufsfächer der Sekundarstufe II oder an Berufsschulen, insbesondere in den östlichen Bundesländern, und für Sonderpädagogik. Es gibt jedoch auch einige große Defizite in der Lehrtätigkeit an allen oder einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I.

Angestellte Lehrer können ihr Arbeitsverhältnis unter Einhaltung der vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen kündigen. Ihr Arbeitsvertrag kann auch vom Arbeitgeber aus Gründen gekündigt werden, die innerhalb des Einzelnen selbst liegen oder sich aus ihrem Verhalten ergeben, sowie aus anderen Gründen; die Kündigungsfristen sind in einem solchen Fall ebenfalls einzuhalten. Die Dauer der Kündigungsfrist ist proportional zur Dienstzeit. Innerhalb jeder Lohngruppe wird zwischen den Fürden jeweiligen Berufserfahrungsstufen unterschieden.